Zum Muttertag, ein kleines Schmankerl!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in News

Morgen ist Sonntag, hoffentlich überall schönes Wetter, sodass der Tag genossen werden kann. Hier ein weiterer kleiner Ausschnitt aus dem aktuellen Manuskript, wie immer unlektoriert. Viel Spaß mit Wolf Eyes/ James; eure Mina!

Er schwört, wenn dieses Gejaule nicht bald aufhört, wird es tote geben! Es geht weiter, wird lauter. James spürt, seine Schädeldecke steht kurz vor dem Reißen und weiß beim nächsten, … lauter werdendem, … enthusiastischem Refrain: Wake Me Up, Before You Go-Go, wird das schmerzende Gehirn herausplatzen. Er muss gestorben und in der Hölle gelandet sein. So grauenvoll hat er sich das letzte Mal gefühlt, als er mit seinen Cousins ersten Grades, die Destillerie des Cousins dritten Grades in Missoula besuchte. Oder hat er sogar seit dem im Koma gelegen? Das Getöse bricht ab, James seufzt erleichtert auf. Das Getöse fängt wieder an. Ahhh!!! Einen Urschrei ausstoßend schießt er hoch, bereit jeden in seiner Nähe in Fetzen zu zerreißen, doch das Messer das ihm jemand in sein Stammhirn gerammt haben muss, lässt ihn kläglich zurückfallen! Schmerzen! Unerträgliche Schmerzen durchfluten James Kopf. Da sein Versuch die Melodie zu ignorieren was wirklich schwer ist, denn sie hat mittlerweile die Lautstärke eines Blasorchesters angenommen, nicht fruchtet, öffnet er seine Lider. Grelles Licht schießt durch die Pupillen, verbindet sich mit der Pein, seines Gehirns um mit der Kakofonie die seine Ohren quält eine Allianz zu schließen. Blinzelnd den Kopf in Zeitlupe anhebend, sucht er die Quelle der Ursache. Links neben ihm vibriert sein Smartphone, blinkt dazu frenetisch zum Takt. Die Zähne zusammenbeißend, damit er nicht weinerlich winselt, greift er danach. Es dauert ungefähr fünf Sekunden, bis er registriert es ist der Wecker. Welches Arschloch hat seinen Wecker gestellt, dazu noch mit diesem Weckruf? Ein tippen, … ahhh, göttliche Ruhe umgibt ihn. Völlig ermattet, als habe er eine 24 Stunden Patrouille an der Grenze ihres Reviers in den Bitterroot Mountains hinter sich, sackt er zurück. Auch wenn James klar wird, wo er sich befindet, sein Kopf ein seidenweiches Federkissen berührt, glaubt er auf spitzes Lavagestein zu ruhen. Verdammt noch mal was ist passiert? Langsam kristallisieren sich Erinnerungsfetzen raus. Das Jules Verne. Essen mit dem Franzosen. Karotte in diesem heißen Kleid!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.